Presse für die Hoffnungsfunken

Letzte Woche lief auf TVA ein toller Beitrag über die Hoffnungsfunken. Für unsere Facebook Fans ist dies zwar nichts neues, aber allen anderen wollen wir diesen kurzen Film hier trotzdem nicht vorenthalten. Vielen Dank an TVA, dass wir das an dieser Stelle veröffentlichen dürfen.


In dem Film wird ja angesprochen, dass es die Hoffnungsfunken in Bayern nur 2x gibt – und zwar in München und Regensburg. Wie es dazu kam kann man hier nachlesen:

0800/1110333 ist die Nummer die begeistert. Vor 5 Jahren kam Cornelius Nohl aus München zum Studium nach Regensburg. Er selbst war bei „Teens on phone TOP“  der Münchener Gruppe von Jugendliche beraten Jugendliche immer samstags von 14-20 Uhr am Telefon und wollte dieses tolle Projekt unbedingt weiter tragen. So begann er, zusammen mit dem Kinderschutzbund Regensburg, eine Gruppe Jugendlicher aufzubauen. Ziel war es den anrufenden  Jugendlichen die Möglichkeit zu geben auch Gleichaltrige zu erreichen, und nicht nur erwachsene Berater wie am Kinder- und Jugendtelefon. Innerhalb kurzer Zeit schaffte er es, zusammen mit Andrea Grabert, die dem Projekt bis heute als Ausbilderin und Supervisorin treu geblieben ist, die ersten Jugendlichen fürs Telefon fit zu machen und in der Beratung einzusetzen. Ihm folgte als Projektleiterin Silvia Biebl und seit zwei Jahren koordiniert die Sozialpädagogin Gaby Schifferl die mittlerweile dritte Ausbildungsgruppe, die vierte steht schon in den Startlöchern. „Am 26. September geht es los und wir freuen uns, wenn sich noch einige Jungs anmelden“ tönt es aus den Reihen der Jugendlichen.

„In diesen 5 Jahren ist der ganz besondere Geist, der die „Funken“ ausmacht erhalten geblieben“ bestätigt  Christa Lindner, die Vorsitzende des Kinderschutzbundes Regensburg, die mit Stolz auf die letzten Jahre zurückblickt. „Jeder von Euch ist etwas ganz besonderes für mich und prägt mit seiner Individualität das Projekt“ sagt Andrea Grabert und unterstreicht die Worte, die der Gründer der Hoffnungsfunken ihnen noch mit auf den Weg gibt „Versucht nie die Welt zu ändern, aber tragt dazu bei Eure Welt ein Stückchen besser zu machen“