…das klingt ganz nach kopfhoch? Dachten wir uns auch und nahmen dies zum Anlass Frau Staatsministerin Huml einen Brief zu schreiben um uns kurz vorzustellen. Bald darauf hatten wir eine Einladung vom bayerische Staatsministerium erhalten, einmal persönlich vorbeizuschauen und von kopfhoch zu erzählen.

Früh am Morgen bei traumhaftem Frühlingswetter ging es los in Richtung München.

Herr Dr. Walzel, der leitende Ministerialrat des Fachreferates für Psychiatrie, Drogen, Sucht und Aids nahm uns herzlich in Empfang. Er war sehr interessiert daran zu erfahren, wie unser Projekt aufgebaut ist, welche Zielgruppe wir ansprechen, zu welchen Zeiten wir erreichbar sind und wie sich das Projekt finanziert. Herr Dr. Walzel zeigte sich äußerst begeistert von unserem Konzept.

Im Gegenzug für unsere Vorstellung bot er an uns bei einem der wichtigsten Bereiche unserer Arbeit zu unterstützen: der Öffentlichkeitsarbeit. So schlug er vor uns auf der Seite des Gesundheitsministeriums zu verlinken und Frau Huml von unserem Projekt zu erzählen. Er könne sich gut vorstellen, dass sie uns bei passendem Rahmen als Anlaufstelle für die Oberpfalz erwähnen wird. Das ist für uns natürlich großartige Werbung.

Nach einem spannenden und netten Termin ging es für uns wieder zurück nach Regensburg.

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutz