Unsere Online- und Telefonberatungsstelle Kopfhoch für Kinder und Jugendliche aus der Oberpfalz arbeitet seit einiger Zeit an einem Präventionsfilm für Schulen (nähere Infos finden Sie in älteren Newsbeiträgen). Der Film behandelt unter anderem die Themen Essstörungen, Suizidalität und Sucht. Den Schüler*innen soll es in der Schulstunde zuvor freigestellt werden, ob sie den Film schauen möchten, denn diese Themen können auch sehr belastend sein oder als Trigger fungieren. Wichtig waren uns daher die Freiwilligkeit und explizite Handlungsempfehlungen an die Lehrkraft, die den Film zeigt. Doch was machen die Schüler*innen, die den Film nicht sehen möchten? Auch hierfür haben wir uns etwas überlegt: Ein alternatives Beschäftigungsangebot. Eine pdf-Datei, die von den Lehrkräften ausgedruckt werden kann. In der Datei finden sich ressourcenorientierte Fragen (z.B. Welche schwierigen Situationen hast du bereits gemeistert und wie ist dir das gelungen?), Entspannungsübungen, Handlungsstrategien zur Psychohygiene und Infos zum Projekt Kopfhoch. In einem anderem Raum können junge Menschen so trotzdem etwas für ihr psychisches Wohlbefinden tun und das Projekt Kopfhoch näher kennenlernen.